Schule /Studium

Antworten
pimi1994
Beiträge: 12
Registriert: 26.12.2013, 10:45
Wohnort: München

Schule /Studium

Beitrag von pimi1994 » 29.12.2013, 14:18

Ich habe folgendes Problem

Ich bin 19 und kämpfe mich durch ein Fahrzeugtechnikstudium ...
Meine Konzentration lässt meißt nach den ersten Sätzen des Profs nach ich schlafe oft ein...
Hat hier jemand erfahrung mit einer solchen Situation, ich bin am verzweifeln ob ich abbrechen soll oder nicht.
Handschrift ist grauenvoll, Sprache verwaschen, kann kaum schreiben habe Angst vor den prüfungen usw usw...

Tipps`?

Sandy
Beiträge: 334
Registriert: 08.08.2008, 17:27

Beitrag von Sandy » 29.12.2013, 20:37

Hallo,

Soweit ich das richtig verstanden habe, hast Du erst vor kurzem die Diagnose bekommen?
Wichtig wäre zu klären, ob Deine Müdigkeit nicht von etwas kommt, was man behandeln kann.
Leberkrankheiten machen müde. Das ist bekannt. Aber dennoch sollte man das nicht als gegeben hinnehmen und sollte prüfen, ob noch andere Ursachen zu finden sind.
Und auch die Müdigkeit aufgrund der Leberkrankheit ist bis zu einem gewissen Grad behandelbar (s. u.).

Wie sieht es z. B. aus mit evtl. Mangelerscheinungen?
Hast Du eine Blutarmut, d. h. grenzwertig niedriges Hämoglobin und niedrige Erythrozyten?
Wenn ja, wäre ein Eisenmangel oder ein Vitamin B12 und/oder Folsäuremangel denkbar.
Beim Eisenmangel prüft man oft das Ferritin (Speichereisen). Doch das kann bei Leberkranken falsch hoch sein und so den Mangel vertuschen.
Dann wäre das Zinkprotoporphyrin noch ein Wert, der den Eisenmangel besser anzeigen würde.

Mangel an Vitamin B12 und an Folsäure lassen sich auch im Blut untersuchen.

Was auch müde machen kann, ist Kaliummangel. Kaliummangel ist beim M. Wilson denkbar, denn eines der Symptome eines M. Wilson kann eine "hypokaliämische Muskelschwäche" sein, also eine Muskelschwäche, die durch Mangel an Kalium verursacht wird.
Aber: Kalium sollte man nicht auf eigene Faust einnehmen, denn zuviel kann schlimmstenfalls tötlich enden (Herzstillstand). Kaliumpräparate sollte man immer unter ärztlicher Überwachung einnehmen.
Daher rate ich, zuerst den Kaliumwert bestimmen zu lassen. Aber der Wert ist sehr, sehr störanfällig, so dass er am besten gleich im Labor abgenommen und bestimmt werden sollte. Wird das Blut nämlich nicht, nicht rechtzeitig zentrifugiert (manche Ärzte haben nicht mal eine Zentrifuge), dann steigt der Wert nach der Blutentnahme an und ein Mangel wird so vertuscht.

Vielleicht genügt es auch schon, sich kaliumreich zu ernähren:
Natürliche Kaliumquellen sind Trockenobst, frisches Obst wie Aprikosen, Bananen, Kiwi, Johannisbeeren, Nektarinen, Honigmelonen
Hier gibt es eine Aufzählung kaliumreicher Lebensmittel:
http://www.ernaehrung-fuer-gesundheit.d ... tonie.html

Auch Magnesiummangel soll müde machen können. Leberkranke haben oft einen Magnesiummangel. Auch den kann man im Blut untersuchen. Aber auch dieser Wert ist ähnlich störanfällig wie der Kaliumwert.


Ob derartige evtl. Mangelerscheinungen die Müdigkeit aber ganz beseitigen würden, weiß ich natürlich nicht.
Eisenmangel kann schon sehr müde machen. Ich habe Eisenmangel und Eisenmangel soll beim MW auch vorkommen können. Außerdem wird der Eisenmangel durch Metalcaptase, Trientine oder Zink noch verstärkt.

Was auch eine Rolle spielt, ist, die sog. hepatische Enzephalopathie, die man als Leberkranker in leichter Form haben kann.
Die stört die Konzentration ungemein.
Hier soll Laktulose helfen.

Außerdem sollte man nicht sooo viel tierisches Eiweiß essen, vor allem Fleisch, Wurst sollten nicht zu viel gegessen werden.
Die Leber kann schlechter das tierische Eiweiß abbauen mit der Folge, dass sich Ammoniak bildet und der stört die Hirnfunktion.
Manche Menschen nehmen vor einer Fleischmahlzeit Laktulose zu sich.
Laktulose wirkt dieser hepatischen Enzephalopathie entgegen.
Aber Vorsicht:
Laktulose macht weichen Stuhl, ggf. auch Durchfall, wenn man viel nimmt. Und Laktulose macht auch Kaliummangel (siehe oben), der, wenn man ihn haben sollte, auch müde machen kann.

Zur sog. "minimalen hepatischen Enzephalopathie" empfehle ich Dir, das mal zu lesen:
http://www.aerzteblatt.de/archiv/123240 ... halopathie


Was evtl. neben der Laktulose noch günstig sein kann, ist die Aminosäure Ornithin. Diese ist enthalten in "Hepa Merz Granulat". Das ist auf der Ausnahmeliste der verschreibungsfähigen, nicht rezeptpflichtigen Medikamente - ebenso wie die Laktulose.
D. h. Dein Arzt kann Dir beides auf Rezept verschreiben.

Siehe unter Ziffer 26 und 35 dieser Liste hier:

http://www.g-ba.de/downloads/83-691-323 ... -06-05.pdf

Ganz auf tierisches Eiweiß sollte man sicher nicht verzichten, denn Eiweiß ist für die Muskulatur wichtig. Ich esse vermehrt Milchprodukte wie Joghurt und ich selbst esse kein Fleisch mehr (auch aus ethischen Gründen). Aber Fleisch enthält auch Eisen, d. h. wenn man zu Eisenmangel neigt, muss man ggf. Eisentabletten einnehmen, wenn man gar kein Fleisch mehr isst.


Was sicher günstig bei Leberkrankheiten ist, ist Sport. Ich weiß nun nicht, wie belastbar Du sportlich bist.
Aber Sport wird von MW-Ärzten empfohlen, da Sport einen günstigen Einfluss auf Leberkrankheiten hat, wohl weil dann die Leber besser durchblutet wird.
Spreche aber mit Deinem Arzt darüber, wie sehr Du Dich belasten kannst und welche Sportart in Frage kommt. ´

Im Laufe der Behandlung des MW könnte sich die Leberfunktion und damit auch die Folgen der Leberkrankheit wie Müdigkeit bessern. Aber das kommt sicher nicht von heute auf morgen und setzt voraus, dass die Behandlung optimal ist.


Das sind nun die Tipps, die mir spontan einfallen.



Ob Du Dein Studium unterbrechen solltest oder nicht, das kannst nur Du entscheiden.
Wenn ich sehe, dass Du erst 19 bist und wenn Du erst mit der Therapie auf MW begonnen haben solltest, wäre evtl. zu erwägen, ein halbes oder ganzes Jahr zu pausieren und vielleicht in der Zeit die Therapie so optimal wie möglich zu gestalten.
Aber ob Du dann nach einem Jahr wieder in die Materie reinfindest, das musst Du bedenken.
Je länger man pausiert, umso schwerer wird es sicher.


Vielleicht findest Du eine gute Lösung und vielleicht können Dir die obigen Tipps irgendwie helfen.


LG
Sandy

pimi1994
Beiträge: 12
Registriert: 26.12.2013, 10:45
Wohnort: München

Beitrag von pimi1994 » 31.12.2013, 15:15

sandy bist du beruflich ernährungsberater ? ;)

Sandy
Beiträge: 334
Registriert: 08.08.2008, 17:27

Beitrag von Sandy » 31.12.2013, 17:06

Nein, ich bin kein Ernährungsberater, sondern auch nur Betroffene, also absoluter Laie. Wenn man so eine Krankheit hat, sollte man sich informieren, damit man die Behandlung selbst günstig beeinflussen kann.

G. Brewer, der amerikanische MW-Experte, schrieb in seinem Buch "M. Wilson", dass ein MW-Patient mehr über seine Krankheit wissen sollte als seine Ärzte, d. h. als informierter Patient weiß man eher, was einem nutzen und was einem schaden kann.


Mit der Zeit wirst Du sicher auch einiges lesen oder hören, was für Dich wichtig sein kann.


LG
Sandy

Ulli
Beiträge: 13
Registriert: 05.10.2011, 15:35

Re: Schule /Studium

Beitrag von Ulli » 05.01.2014, 19:49

pimi1994 hat geschrieben:Ich habe folgendes Problem

Ich bin 19 und kämpfe mich durch ein Fahrzeugtechnikstudium ...
Meine Konzentration lässt meißt nach den ersten Sätzen des Profs nach ich schlafe oft ein...
Hat hier jemand erfahrung mit einer solchen Situation, ich bin am verzweifeln ob ich abbrechen soll oder nicht.
Handschrift ist grauenvoll, Sprache verwaschen, kann kaum schreiben habe Angst vor den prüfungen usw usw...

Tipps`?
Ich wurde ebenfalls während des Studiums diagnostiziert, (4. Semester Elektrotechnik), habe es weitergeführt und musste letztendlich wegen zu viel Angst, Überforderung und nicht bestandenen Prüfungen abbrechen. Ohne dich näher zu kennen empfehle ich Dir, 1 Jahr Pause einzulegen. Bei mir hat es ca. 2 Jahre gedauert, bis ich wieder einigermassen regeneriert war.

So weit ich mich erinnern kann darf man sich vom Studium in so einem Fall 'beurlauben' lassen, um keine Prüfungsfristen o.ä. zu verpassen.

pimi1994
Beiträge: 12
Registriert: 26.12.2013, 10:45
Wohnort: München

prüfugen

Beitrag von pimi1994 » 06.01.2014, 15:14

ja die prüfungen sind jetzt dann im januar, ich hab schiss.
ich möchte gerne zu einer einfacheren gehen nur um zu sehen wie der verlauf so ist.
ansonsten kann ich die prüfungen verschieben.

pimi1994
Beiträge: 12
Registriert: 26.12.2013, 10:45
Wohnort: München

Beitrag von pimi1994 » 09.01.2014, 16:44

ulli
wie lange hast du gebraucht bis du wieder voll konzentrationsfähig warst

ich verfalle in eine depressive phase hab ich das gefühl

Kenny92
Beiträge: 4
Registriert: 21.06.2016, 06:22

Re: Schule /Studium

Beitrag von Kenny92 » 24.07.2016, 19:14

Hatte 2012 im Elektrotechnik Fachabitur auch Probleme ... Müdigkeit ,Magendarmbeschwerden,Sozialphobien habe nach dem Jahrespraktikum nicht mal ein Zeugnis erhalten da der Betrieb dann auch Verkauft wurde ... wollte mein Zeugnis unbedingt haben nach den ganzen Überstunden neben dem Fachabitur da ich aber Probleme hatte und am Ende des Jahres kaum noch klar gekommen bin war ich öfters krank geschrieben mit Attest natürlich ,die Personalleiter jedoch meinte ich sei Gesund sehe ja gesund aus und so weiter ,das ging dann soweit bis ich als Lügner bezeichnet wurde und ich mir da Zeugnis ja einklagen könne es aber eh sehr sehr schlecht sein würde.... ich habe dort Überstunden gemacht und sogar einen vorserienauftrag für eine bekannte Druckerfirma retten können woran sie nochmal Fett verdient haben ... es ist als hätte ich die zwei Jahre nichts gemacht da ich keinen Nachweis habe ... ich habe 57 Bewerbungen verschickt nach dieser Zeit und nicht einmal eine Absage erhalten .... habe einen Realschulabschluss mit Schnitt 2,315 und bis jetzt nicht mal eine Ausbildung bekommen .Kann froh sein wenn das Geld reicht für Essen und in eine weit entfernte mw Klinik zu fahren ist auch zu Teuer ... kann ich mir von meinem 590 Euro monatlich nicht leisten ... habe jetzt den GdB 60 bekommen ohne Einspruch da ich nicht zu gierig sein wollte und es reichen würde trotzdem "ist das zu teuer,was denken sie denn wer das alles bezahlen soll" sagt man mir.... als meine Krankheit von 6-8 Jahren schlimmer wurde ganz früher am Anfang, hat man mich nur auf eine Schule für "Kranke und Erziehungshilfe " gesteckt ... die Schule für Kranke war nebenan für hörbehinderte ich war auf der Schule mit schwererziehbaren gerade als die Medikamente mich entkupfert hatten und ich keine Halluzinationen mehr fürchten musste ....und ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie brutal die Lehrer wie auch die Schüler an dieser Schule waren , habe noch einen keramikzahn als Andenken daran... schlossbergschule homberg efze sage ich nur .... habe trotz des verpassten unterrichtsstoffes einen guten Realschulabschluss und jetzt lassen sie mich wider hängen .... mach euch keine Illusionen die ganze Welt ist einfach nur ein Scheisshaufen .... auch in Deutschland gibt es Willkür und Korruption macht nicht den selber Fehler wie ich und glaubt die ganzen Lügen ... die sie euch erzählen im Fernsehen in den Nachrichten auf den Ämtern wenn überhaupt kann man sich nur falls vorhanden auf die Familie verlassen

Kenny92
Beiträge: 4
Registriert: 21.06.2016, 06:22

Re: Schule /Studium

Beitrag von Kenny92 » 24.07.2016, 19:23

Tut mir leid dass ich ganzen misst hier loswerden möchte aber ich kann es einfach nichtmehr ... immer und immer wieder nachdem etwas noch Schlimmeres als vorher passiert immer nur ganz normal weiter machen und mich nicht beschweren so wie sie es alle verlangen seit über 10 Jahren versuche ich den ganzen Dreck zu vergessen und neu anzufangen aber es wird einem auch nicht leicht gemacht vielleicht geht es ja jemanden ähnlich hier ... habe zumindest versucht eine Psychotherapie zu bekommen und naja wenn das halt nicht geht dort mit jemanden zu reden dann halt auf diese Weise ....

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast